Samstag, 1. April 2017

Johannes Paul II.: Gesetze, die Abtreibung zulassen, besitzen keine glaubwürdige Rechtsgültigkeit

Die Gesetze, die Abtreibung und Euthanasie zulassen und begünstigen, stellen sich also nicht nur radikal gegen das Gut des einzelnen, sondern auch gegen das Gemeinwohl und sind daher ganz und gar ohne glaubwürdige Rechtsgültigkeit. Tatsächlich ist es die Nicht-Anerkennung des Rechtes auf Leben, die sich, gerade weil sie zur Tötung des Menschen führt — in dessen Dienst zu stehen die Gesellschaft ja den Grund ihres Bestehens hat —, am frontalsten und irreparabel der Möglichkeit einer Verwirklichung des Gemeinwohls entgegenstellt. Daraus folgt, dass ein staatliches Gesetz, wenn es Abtreibung und Euthanasie billigt, eben darum kein wahres, sittlich verpflichtendes staatliches Gesetz mehr ist.

Abtreibung und Euthanasie sind also Verbrechen, die für rechtmäßig zu erklären sich kein menschliches Gesetz anmaßen kann. Gesetze dieser Art rufen nicht nur keine Verpflichtung für das Gewissen hervor, sondern erheben vielmehr die schwere und klare Verpflichtung, sich ihnen mit Hilfe des Einspruchs aus Gewissensgründen zu widersetzen.”

Papst Johannes Paul II, Enzyklika Evangelium Vitae vom 25. März 1995, nr. 72/73.

Kommentare:

Der Predigtgärtner hat gesagt…

Soeben in die kath. Bloggerliste eingebaut.
HERZLICH WILLKOMMEN !
www.bloggerliste.blogspot.de

F. M. hat gesagt…

Eine etwas widersprüchliche Aussage, weil doch gerade unter diesem Papst der Katechismus der katholischen Kirche geschrieben und veröffentlicht wurde, in dessen Paragraf 2266 der absolute Lebensschutz nicht gewährleistet wird, mit der Formulierung "ohne in den schwerwiegendsten Fällen die Todesstrafe auszuschliessen."

Andrerseits wird vielleicht in den schwerstwiegenden Fällen ein Schwangerschaftsabbruch erlaubt, oder die Euthanasie?

Aber ich glaube mich an eine Diskussion über ein neunjäjhriges Vergewaltigungsopfer in Brasilien erinnern zu können, dessen erzwungene Zwillingsschwangerschaft nach Auskunft der einschlägigen Fachärzte sicher zum Tod geführt hätte und bei der nach erfolgtem Abbruch alle Beteiligten, ausser dem Vergewaltiger selbverständlich, excommuniziert worden sind. Und wenn das kein "schwerstwiegender Fall" war, welcher könnte es dann sein?