Freitag, 10. März 2017

40 Tage für das Leben Frankfurt: Satanisten greifen an, massiver Polizeieinsatz

Personalien werden von der Polizei notiert.
Das passierte heute im angeblich so toleranten und weltoffenen Frankfurt am Main: In der Mittagszeit attackierte eine Gruppe von Satanisten die Beter der „40 Tage für das Leben“ in Frankfurt am Main. Die Chaoten versuchten, den Betern die Rosenkränze wegzuzerren.

Anschließend begannen sie eine „Schwarze Messe“ zu veranstalten. Auf dem Boden und an manchen Wänden bespritzten sie das Symbol der radikalfeministischen „Pussy-grabs-back-Bewegung“.

Schließlich kamen zehn (!) Polizeiwagen angefahren, die für Ordnung sorgten und Personalien der Chaoten notierten. Die Satanisten drohten aber, wieder zu kommen.



Zehn Polizeiwagen rückten an



Die Beter bzw. Lebensrechtler ließen sich nicht einschüchtern

Radikalfeministisches Symbol


Nachdem die Chaoten wegzogen, setzten die Lebensrechtler das Gebet fort.



Keine Kommentare: