Freitag, 8. Februar 2008

Eine Medizin, die auf der Grundlage der Tötung von Menschen entwickelt wird, ruft den Zorn Gottes herbei

Die Tötung von Embryonen zu Forschungszwecken (diese Forschung trägt den grotesken Namen „verbrauchende Embryonenforschung“) ist eine Sünde wider Gott, ein barbarischer Akt und ein Verstoß gegen das Grundgesetz.

Unglaublich aber wahr:

Um das deutsche Embryonenschutzgesetz zu umgehen, das die Tötung deutscher Embryonen verbietet, wurde der Import ausländischer Embryonen gestattet, um sie zu töten.

Unsere Politiker lassen sich von Wissenschaftlern verführen, die großartige Heilungen versprechen.

Doch bis heute konnte noch keine einzige Therapie gefunden werden.

Kein Wunder: Eine Medizin, die auf der Grundlage der Tötung von Menschen entwickelt wird, ruft den Zorn Gottes herbei.

Die „verbrauchende Embryonenforschung“ ist außerdem noch völlig überflüssig, da man Verfahren entdeckt hat, die menschliche Stammzellen ohne Tötung von Embryonen gewinnen.

Doch die ethischen Bedenken und die Vernunft scheinen den Befürwortern der Tötung von Embryonen egal zu sein.

Sie wollen den totalen Tabubruch erreichen: Der Mensch soll über Leben und Tod anderer verfügen können.

Und in diesem Punkt machen die Befürworter der Tötung von Embryonen zu Forschungszwecken gemeinsame Sache mit der Abtreibungslobby.

Gegen diesen Frevel, gegen diese Kriegserklärung an Gott und gegen die Menschheit müssen wir Widerstand leisten!

Deshalb bitte ich Sie:

Senden Sie heute noch die elektronischen Postkarten an die Fraktionsvorsitzenden von CDU, CSU und SPD, denn noch vor Ostern soll das Gesetz verabschiedet werden.

Elektronische Postkarten: Keine Tötung von menschlichen Embryonen zu Forschungszwecken!

Keine Kommentare: