Montag, 13. Februar 2017

Acht Länder bilden Kern einer Allianz zur weltweiten Finanzierung von Abtreibungen

Die globale Fund-Raising-Initiative zur Förderung von Abtreibungen "She decides"
Inzwischen haben sich acht Länder erklärt, ein Fond zur Finanzierung von Abtreibungen in Asien, Afrika und Südamerika bereit erklärt:

Niederlande, Belgien, Kanada, Schweden, Dänemark, Luxemburg, Finnland und Kap Verde.

„Die Selbstbestimmung der Frauen über ihren Körper [und die Verfügbarkeit über das Leben des ungeborenen Kindes] ist notwendig, um die weltweiten Gender-Ziele zu erreichen. So begründet die schwedische Politikerin Isabella Lövin den Zuschuss ihres Landes für den Abtreibungs-Fond.


Die Aktion wird von niederlänischen Außenministerium und von der niederländischen Pro-Abtreibungsorganisation Rutgers getragen.

Vertreter aus 50 Ländern wurden zu einer Fund-Raising-Veranstaltung am 2. März 2017 in Brüssel eingeladen. Das Geld soll in den Fond „We decide“ (Wir entscheiden), der Abtreibungen in Entwicklungsländern fördert, fließen.

Die Niederlande, Belgien und Dänemark haben schon 30 Millionen Euro gespendet.


Hintergrundinformation: Der globale Kampf gegen das Leben / Wie der Westen die Abtreibungsmentalität zum Exportprodukt macht

Weitere Informationen: Eight Countries Will Pay for Free Abortions After Trump Defunded International Planned Parenthood

Keine Kommentare: